Der Burnout-Prozess - der Weg aus dem schwarzen Loch

Klára Lidová ist Tänzerin und Choreografin und beschäftigt sich unter anderem mit psychosomatischen Einflüssen auf die Funktionsweise des Körpers. In diesem Artikel beschreibt sie ihren Weg der Bewältigung ihrer eigenen Emotionen, der oft durch Schmerz und Burnout auf und ab führte. Wie hat sie gelernt auf ihren Körper zu hören?

#für Künstlerkollegen 7 Minuten

​​Kennen Sie das Gefühl, wenn Sie nach Antworten auf Ihre Fragen suchen, bis Sie akzeptieren, dass es die Antwort wahrscheinlich nicht gibt? Und dann stellt Ihnen der Zufall einen Menschen in den Weg, der Ihnen alles beantwortet, ohne dass Sie überhaupt danach fragen? Der anfängt, über seine Erfahrungen und Gedankengänge zu sprechen und dabei genau deine eigenen Gedanken beschreibt?

Mit Ehrlichkeit und Menschlichkeit eröffnet Klára ein Thema, über das nicht oft gesprochen wird, das aber wahrscheinlich jeder von uns irgendwann in seinem Leben erlebt. Der Moment, in dem wir das Gefühl haben, dass wir geistig und körperlich nicht mehr weitermachen können. Wie verarbeitet man diese Gefühle und wie findet man den Weg aus der schwarzen Kluft der negativen Emotionen?

  • Hören Sie auf Ihren Körper
  • Umwandlung
  • Periodisches Burnout
  • Zellersatz-Zyklus
  • Änderung der Denkweise
  • Vergebung und Akzeptanz
  • Wie kommt man wieder raus?
  • Beruhigung
  • Taubheit zum eigenen Körper

 

 

Taubheit zum eigenen Körper

Tänzer neigen dazu, ihre körperlichen Grenzen zu überschreiten.

Ich glaube, das tun viele Tänzer und Performer. Auf einer Seite sind sie sich ihres Körpers unglaublich bewusst und leben dieses Körper-Geist-Konzept in der Praxis, auf der anderen Seite sind sie völlig taub für die Bedürfnisse ihres Körpers. Sie sind viel abgekoppelter von ihrem Körper und unsensibler für ihn als Nicht-Tänzer.

In gewisser Weise ist die Arbeit mit Tänzern für Therapeuten oder Rehabilitationsärzte ziemlich schwierig, weil wir Meister der Camouflage sind. Auf den ersten Blick erwecken wir den Eindruck, unseren Körper zu spüren und zu respektieren, und dann erweist es sich, dass es nicht ganz so ist.

Wir haben eine gewisse Taubheit. Im Training sind wir es gewohnt, an Grenzen zu stoßen, Schmerzen zu überwinden, aber es ist immer ein Warnzeichen. Es ist leicht, auf diese Warnsignale des Körpers nicht mehr zu hören.

Dann kommt früher oder später ein Problem.

Die Umwandlung

Unser Körper erneuert und verändert sich kontinuierlich. Auf geistiger, aber auch auf körperlicher, zellulärer Ebene.

Wir machen in unserem Leben bestimmte Veränderungszyklen durch, in denen wir die Möglichkeit haben, unser Denken, unsere Funktionsweise und unsere Zukunftsvision völlig zu verändern. Diese Umwandlungen können weich und zart, aber auch sehr heftig sein. Das passiert, wenn wir nicht auf die Warnzeichen hören und nicht erkennen, dass wir in den Abgrund stürzen, bis es zu spät ist.

Es ist notwendig, damit zu arbeiten und zu erkennen, was ich tun kann, um sicherzustellen, dass der Veränderungsprozess beim nächsten Mal nicht zu einem völligen Zusammenbruch führt.

Periodisches Burnout

Wenn wir nicht auf unseren Körper hören, werden wir eines Tages keine Energie mehr haben. Ein Absturz wird kommen.

Es ist seltsam, dass ich etwa alle sechs Jahre eine solche periodische Veränderung bei mir selbst bemerke. Leider war es in den ersten Fällen ein totaler körperlicher Zusammenbruch, weil ich nicht wusste, wie ich auf meinen Körper hören sollte. Das liegt auch daran, dass ich nach der russischen Schule „Ohne Fleiß kein Preis“ trainiert wurde. Die Grenzen der Müdigkeit, des Schmerzes und persönlichen Grenzen absolut nicht zu respektieren.

Wenn mein Körper nicht funktioniert, dann funktioniert auch nichts in meinem Leben, weil mein ganzer Beruf und meine Freude aus der Bewegung kommen, und das lässt mich völlig zerbrechen.

Und als mir das zum dritten Mal passiert ist, habe ich gemerkt: „Oh, das sind etwa sechs Jahre.“ Also fing ich an, mich zu fragen, wie ich das anstellen kann, damit ich nicht durch die Umstände zu einer Veränderung gezwungen werde und völlig zusammenbreche.

Der Zellaustauschzyklus

Es ist interessant, dass es etwa sieben Jahre dauert, bis alle Zellen im menschlichen Körper komplett ersetzt werden. 

Hautzellen haben einen Zyklus von drei Wochen, Leberzellen viel länger, und dann gibt es noch die Bindegewebsstrukturen, die einen kompletten Austauschzyklus von etwa sieben Jahren haben. Ich kann also aus eigener Erfahrung bestätigen, was die alten chinesischen und ayurvedischen Lehren behaupteten, nämlich dass sich ein Mensch alle sieben Jahre vollständig in ein neues Wesen verwandeln kann.

Muskeln und Zellen haben ein gewisses Gedächtnis. Dort sind unsere vergangenen Traumata gespeichert, und manchmal müssen sie tatsächlich erneuert und durch neue ersetzt werden. Eigentlich fängt es immer wieder an zu funktionieren, wenn ich mich zersetze und auf andere Weise wieder setze zusammen.

Ich kann bestätigen, dass ich schon mehrmals wiedergeboren worden bin.

Klára Lidová - tanečnice a choreografka

Ein Wechsel der Denkweise

Bei mir hat sich in der Regel herausgestellt, dass es zuerst eine Veränderung im mentalen Bereich geben muss. Ich musste mir diszipliniert sagen: „Okay, so werde ich nicht mehr denken.“

Etwa zwei Monate lang bin ich nicht sehr erfolgreich, aber im dritten Monat merke ich, dass ich in der Lage bin, den Gedanken zu erkennen und ihn zu bremsen, bevor er sich zu einem riesigen schwarzen Ball auswächst.

Wenn es zu immensen Schmerzen, geistigem und körperlichem Zusammenbruch führte, war das nicht der richtige Weg.

Ich habe das Gefühl, dass ich lerne, mich mehr durch Schönheit zu verwandeln, und was noch wichtiger ist, durch Teilen.

Die Trennung führt zu einem Gefühl der Isolation, das zu noch mehr Schmerz führt. Aber man kann es schaffen, wenn man sich mit anderen teilt und sich ihnen öffnet. Wenn es um meine Veränderungen ging, hat mein Gehirn lange Zeit befohlen: „Baut Barrikaden und Panzer.”  Aber dann hatte mein Herz keine Chance mehr, überhaupt zu atmen.

Es war wichtig für mich zu erkennen, dass ich sagen kann: „Ich danke meinem Verstand, für diese negativen Szenarien ist es perfekt, vorbereitet zu sein, aber du kannst jetzt ruhig sein und wir können es dem Herzen überlassen.“

Und das Herz wird mit seiner Energie des Vertrauens kommen.

Vergebung und Akzeptanz

Ich musste mir selbst verzeihen, mich entspannen und wieder Vertrauen in mich, in das Leben, in meinen Körper und in die Menschen um mich herum finden.

Früher bin ich, wenn ich erschöpft war, vor den Schattengefühle im Jungschen Sinne davongelaufen. Ich hatte immer das Gefühl, dass es bei der Entwicklung meines Herzens und meiner Seele darum gehen würde, dass ich eines Tages darüber hinwegkomme, dass ich perfekt bin und dass es mich nicht mehr beeinträchtigen würde. Aber mir wurde klar, dass das eine völlig utopische Vorstellung war. Die Schatten werden immer da sein, und selbst wenn ich den Schatten „überwunden“ habe, wird er mich in einem Jahr wieder einholen, weil es auf unserer Lebensreise nicht darum geht, ein perfekter Mensch zu werden.

Ja, ich bin manchmal wütend, ich bin manchmal ungeduldig, ich bin manchmal unfreundlich. Und das muss man akzeptieren und sagen: „Ja, und ich habe ein Recht darauf.“ Jeder hat Schatten.

Wie kommt man aus dem großen schwarzen Loch heraus?

Durch Vertrauen und Akzeptanz.

Wenn man in einen Kreislauf negativer Gedanken gerät, ist das schwer. Ich habe in letzter Zeit viel darüber nachgedacht und bin zu dem Schluss gekommen, dass der einzige Ausweg, der einzige Weg, um eine dauerhafte Veränderung herbeizuführen und nicht nur einen Neubeginn im gleichen Kreislauf der Jagd nach dem Glück, in der Akzeptanz von allem Negativen liegt, sogar der negativen Tendenzen in Ihrer Persönlichkeit.

Geben Sie sich selbst den Raum, um manchmal traurig zu sein, um Gefühle zu empfinden, die keinen Sinn machen.

Manchmal besteht der größte Schritt nach vorne darin, stillzustehen. Bleiben Sie, wo Sie sind, weil es Ihnen erlaubt, aus dem Teufelskreis auszusteigen und sich umzusehen, um zu sehen, wohin der Weg tatsächlich führt.

Beruhigung

Früher war ich auf der Jagd nach Erfahrungen, aber das ist erschöpfend geworden.

Ich mag keine Zahlen oder Alterskategorien, aber irgendwann im Leben, in jungen Jahren, ist es ganz natürlich, nach Wow-Effekten und Erfahrungen zu suchen. Das macht das Leben voll und abwechslungsreich. Warum will ich reisen - weil ich das „Wow“ erleben will. Wir suchen den Adrenalinrausch.

Und das ist eine ganz natürliche Energie, aber ich habe zum Beispiel festgestellt, dass alles, was mich früher angetrieben hat, mich jetzt in meinen 40ern erschöpft. Ich brauche jetzt nicht mehr so viel „Wow“ in meinem Leben, ich suche die Kontinuität.

Meine Mutter ist eine unglaubliche Inspiration für mich. Sie ist in den Siebzigern und geistig und körperlich wirkt sie überhaupt nicht wie ihr Alter.  Sie ist eine wandelnde Sonne mit offenen Armen und kann sowohl mit der Königin als auch mit einem Obdachlosen sprechen.

Aber ich habe sie aus meiner Kindheit als sehr strenge, manchmal sogar hysterische Drillmutter in Erinnerung. So fragte ich sie: "Mama, wann hast du dich beruhigt, wann hast du das Vertrauen in das Leben bekommen, dass alles gut gehen wird? Dass du, egal was passiert, irgendwie durchs Leben kommst?"

Und sie sagte, das kam für sie, als sie 40 wurde, und dann, als sie 50 wurde, gab es noch mehr Ruhe.

Es ist ganz natürlich, dass man dramatischere Schwankungen erlebt, besonders in jüngeren Jahren. Jede Seele hat einen Rhythmus der Transformation und Reifung. Wir müssen uns nicht selbst unter Druck setzen, unser höheres Selbst wird uns durch diese Transformationen führen. Das ist alles nur ein Teil eines bunten Puzzles.

Wir müssen dem Prozess vertrauen.

 

Ressourcen:  https://www.databazetance.cz

Über den Autor des Artikels

Tereza Adamusová
Tereza Adamusová

Seit 2010 ist sie in der Artistenszene tätig. Sie hat Jonglage unterrichtet und ist mit der Gruppe T.E.T.R.I.S. aufgetreten. Als Performerin hat sie in mehreren großen Produktionen mitgewirkt und ist in Hunderten von Shows auf der ganzen Welt aufgetreten. Seit ihrer Kindheit macht sie Gymnastik und akrobatisches Synchronschwimmen. Als Tänzerin und Schauspielerin hat sie in tschechischen Musicals mitgewirkt. Sie ist Mitinhaberin der Agentur Aliatrix und als Kreativdirektorin auch die Hauptproduzentin aller großen Projekte.

Melden Sie sich für Neuigkeiten aus der Welt der Kunst und des Showbusiness an.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse ein. Wir spammen nicht, keine Sorge.

Mit dem Absenden des Formulars stimmen Sie der Bearteitung den Personaldaten zu